Montag startet Voestbrücken-Baustelle

12.01.18 | 13:02 Uhr

Staugeplagte Autofahrer sehen der nächsten Woche mit gemischten Gefühlen entgehen: Der Ausbau der A7 Voestbrücke in Linz beginnt. In der Nacht auf Dienstag beginnen die Arbeiten im Vorland der Brücke auf der Urfahraner Seite. Es wird alles für die neue Baustellen-Verkehrsführung vorbereitet. Das passiert nachts, zwischen 21 Uhr und 4 Uhr 30. Ab 23.Jänner geschieht dasselbe auf der Linzer Seite der Brücke.

"Ab 20 Uhr am Montag Abend werden Autofahrer die Baustelle spüren", sagt Projektleiter Josef Reischl von der Asfinag. "Leitschienen und Beleuchtung kommen weg, wir graben den Mittelstreifen aus, betonieren Fundamente und bereiten alles darauf vor, die Verkehrsteilnehmer je nach Baustellennotwendigkeit über den Mittelstreifen leiten zu können." Nachts steht auf der Voestbrücke nur ein Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung.

Tagsüber sind weiterhin zwei Fahrstreifen in jede Richtung über die Voestbrücke befahrbar. Sie sind aber enger und es gilt Tempo 60. Aus Erfahrung weiß Asfinag-Gruppenleiter Martin Pöcheim, dass der Verkehr durch das allgemein langsamere Tempo flüssiger wird. "Auch wenn es gerade am Anfang viel zu Schauen" gibt und das zu Verzögerungen führen kann. Die Asfinag rät Autofahrern, mehr Zeit einzuplanen. Ausweichen bringt aber angesichts der ohnehin angespannten Brücken- und Stausituation nichts.

Die genauen Infos und die Streckenführung stehen hier:

https://www.asfinag.at/verkehrssicherheit/bauen/bauprojekte/a-7-muehlkreis-autobahn-voestbruecke-bypaesse/

Es ist ein Megaprojekt: 100.000 Fahrzeuge rollen jeden Tag über die Voestbrücke. Es ist der am zweitstärksten befahrene Autobahnabschnitt Österreichs. "Eine solche Baustelle mitten in der Stadt abzuwickeln, ist eine große Herausforderung. Entsprechend zeitaufwändig war die Planung des Projektes", sagt Pöcheim.

Falls ihr Fragen, Anregungen oder auch Beschwerden habt, könnt ihr euch an die Ombudsfrau der Asfinag für die A 7 Ina Jung wenden. 10 bis 15 Personen rufen täglich bei ihr an. Sie persönlich hebt ab oder ruft zurück, verspricht Ina Jung im Life Radio Interview:

Ina Jung Ombudsfrau A 7

Handy: +43 664 6010810526

E-Mail: a7-ombudsfrau@asfinag.at